Hypothekarschulden in der Schweiz knacken noch dieses Jahr die Billionengrenze

andre.steiner@mendo.ch Alle Beiträge, Immobilien und Finanzierung

07.06.2018

Gemäss einer heute publizierten Studie der Credit Suisse (Immobilienmonitor Schweiz) soll die Hypothekarverschuldung noch in diesem Jahr auf über eine Billion Schweizerfranken ansteigen. Damit macht die gesamte Hypothekarverschuldung knapp 150% der Wirtschaftsleistung der Schweiz aus (gemessen am Bruttoinlandprodukt BIP). Zum Vergleich: Im Jahre 1975 lag diese Quote bei 47%.

Die Studienautoren nehmen die hohe Schuldenquote denn auch zum Anlass um ihre Besorgnis auszudrücken, auch wenn der Häusermarkt sich zuletzt etwas abgekühlt hat.

Die Banken sind weiterhin mit Abstand die Marktführer im Hypothekarbereich (Marktanteil immer noch klar über 90%). Allerdings sind die Wachstumsraten im Neugeschäft bei Versicherungen und Pensionskassen deutlich höher – diese Marktteilnehmer holen also auf.

Die interessante Studie kann unter folgendem Link abgerufen werden:

https://www.credit-suisse.com/media/assets/private-banking/docs/ch/privatkunden/eigenheim-finanzieren/immobilienmonitor-q2-2018.pdf