Zeigt Volatilitätsentwicklung Ende der Aktienmarktkorrektur an?

andre.steiner@mendo.ch Alle Beiträge, Vermögen und Kapitalanlagen

18.04.2018

Bei Aktienmarktkorrekturen steigt regelmässig die Volatilität an. Je heftiger die Korrektur desto kräftiger fällt der Anstieg aus. Wenn sich dann die Volatilität wieder zurückbildet, ist dies tendenziell eine gute Nachricht für Aktienanleger.

In der laufenden Aktienmarktkorrektur, die Ende Januar einsetzte, erlitten Aktien nach Erholungsbewegungen mehrfach einen Rückschlag. Diese Rückschläge führten bei vielen Aktienindices zu jeweils noch leicht tieferen Indexständen. Die Volatilität schlug aber jedes Mal weniger aus, was aus der nachstehenden Grafik ersichtlich wird. Hier ist die Entwicklung des VSMI – dem Volatilitätsindex des SMI – und des Aktienindex SMI seit Anfang 2018 dargestellt:

Dies zeigt auf, dass die Korrektur wohl weit fortgeschritten ist und sich da ein Boden gebildet hat. Die Chancen stehen gut, dass die Erholungsbewegung länger andauern wird und die Aktienmärkte über die nächsten Wochen und Monate wohl ansteigen werden.

Ob daraus eine längerfristige Aufwärtsbewegung entsteht, ist eine andere Geschichte und da wollen wir uns auch nicht auf das Glatteis einer Prognose hinauswagen. Generell ist dies auch keine Anlageempfehlung!